Einträge von Andreas Wolter

Optimale Clustergrößen für SQL Server auf SSDs – sind 64K noch wichtig?

In letzter Zeit fragen sich mit der Weiterentwicklung von SSDs immer mehr Administratoren: Ist die alte Regel, eine 64K-Clustergröße für SQL Server zu verwenden, immer noch auf den heutigen Festplatten zutreffend, besonders auf SSDs oder gar Flash? Und: Trifft es auf alle RAID-Typen gleich zu? Diesen Sommer nahm ich mir etwas Zeit, einige IO Benchmarks […]

Optimieren von Workflows mit In-Memory und nativ kompilierten Objekten – oder wie es nicht funktioniert

Beim Optimieren von Datenzugangs-Code mit den In-Memory-Funktionalitäten bei Microsoft SQL Server (memory-optimierte Tabellen + Indexe, memory-optimierte tabellengewertete Parameter und nativ kompilierte gespeicherte Prozeduren) wird man oftmals feststellen, dass man manchmal einen Schritt nach vorn und dann wieder einen rückwärts macht.

Ein Tag „In-Memory Technologien im SQL-Server“

Es ist längst kein Geheimnis, dass ich in den letzten Jahren sehr aktiv im asiatischen Raum war – hauptsächlich in Singapur, Malaysia und Indien. So wird es wohl auch nicht überraschen, dass ich diesen Sommer einen kompletten Tag PreCon auf der inzwischen in „Data Platform Summit“ umbenannten Konferenz in Indiens Zentrum für Informationstechnologie geben werde: […]

SQL Server 2016 SP1 entfernt Programmier-Feature-Limits der Editionen!

Unglaubliche Neuigkeiten, anders kann man es gar nicht sagen: Mit dem heute erschienenen Service Pack 1 für SQL Server 2016 macht Microsoft den programmiertechnischen Unterschieden zwischen den Editionen der relationalen Datenbankengine (LocalDB, Express, Standard, Web, Enterprise) ein Ende! Ab heute kann JEDER, der bereits auf SQL Server 2016 arbeitet, In-Memory optimierte Tabellen erstellen, Tabellen partitionieren, […]

Was macht eine erfolgreiche technische Konferenz aus?

Nach meiner Asien-Tour in diesem Sommer ist nun dieser Artikel an der Reihe. Zum Zeitpunkt dieses Artikels (09-2016) habe ich auf über 50 technischen Konferenzen weltweit (Europa, Naher Osten, Asien, Nordamerika) präsentiert. Von kleinen Konferenzen mit etwa 150 Teilnehmern bis zu großen Konferenzen mit um die 5000 Teilnehmern. Dabei entstanden viele gute Kontakte mit vielen […]